Matratzen

Beim Liegen ist die Belastung für die Wirbelsäule am geringsten. Damit sich die Bandscheiben  wieder optimal mit Flüssigkeit füllen und an Volumen zunehmen können, sind die richtige Schlafunterlage und die Liegeposition entscheidend.

Eine gute Matratze gibt an Schulten und Hüfte nach und stützt gleichzeitig Taille und Beine. In der Seitenlage sollte das Rückgrat immer eine gerade Linie bilden. Doch ist die Matratze zu hart, passt sie sich der Körperform nicht an – ist sie zu weich, hängt die Wirbelsäule durch.

Geringe Abstände zwischen den Latten des Bettrostes halten den Rücken gerade. Ein Gesundheitskissen lässt den Kopf nicht zu hoch liegen. Schlafpartner von unterschiedlicher Größe und Gewicht sollten getrennte Unterlagen mit verschiedenen Härtegraden wählen. Als Faustregel gilt: Je schwerer der Schläfer, desto härter darf die Matratze sein.